Partnerschulen

Frankreich (Klassenstufe 9):

Lycée Beaussier
Place Galilée
B.P. 50328
83512 La Seyne-sur-mer
Tel : 003349112161

Lycée de Kerichen
Rue Prince de Joinville
BP 7
29801 Brest Cedex 9
Tel : 003329843820

Für die Latein-Schüler der Klassenstufe 9 findet eine Studienfahrt nach Rom statt.


USA (Klassenstufe 10):

In Iowa:Chicago-River-2
North Fayette High School
600 North Pine Street
West Union, Ia 52175, USA

 

In Connecticut:ridgefield
Ridgefield High School
700 North Salem Road
Ridgefield, CT 06877,USA

 

China (Klassenstufe 10/Kursstufe I):

Shanghai Songjiang No. 2 Senior High Schoolshanghai
No. 250 East Zhongshan Road,
Songjiang
201600 Shanghai

 

Nachdem das Gymnasium Überlingen schon seit vielen Jahren Partnerschaften mit Schulen in den USA und Frankreich pflegt, strebt es jetzt eine Partnerschaft mit einer chinesischen Schule an. Den ersten Kontakt stellte Schulleiter Hans Weber vor einem Jahr bei einer privaten Reise her.

„Die Bedeutung Chinas als wirtschaftliche und politische Macht wird weiter wachsen“, erklärt Weber auf Anfrage. Im Gegensatz zu dieser Bedeutung des Landes sei Asien tendenziell ein blinder Fleck im Austauschprogramm gewesen, so Weber weiter. Nicht zuletzt aufgrund dieser Bedeutung sollen die Schüler der Schule Asien als Zukunftsregion kennen lernen.

Webers erste Begegnung mit den möglichen chinesischen Austauschpartnern erwies sich als Glückstreffer. Denn die anvisierte Schule ist das Modellgymnasium der Boom- und Millionenstadt Shanghai. Die im Ranking der Schulen ganz oben stehende „Shanghai Songjiang No. 2 Senior High School“ ist ihrerseits stark interessiert an Schulen im Ausland und möchte ihre Partnerschaften mit Schulen in Amerika, Japan, Australien, England und Frankreich um eine deutsche Schule erweitern. Die Überlinger Schüler ihrerseits profitieren nicht nur von einer Reise in die Megastädte Shanghai und Peking, wie Schulleiter Hans Weber mitteilt. Sie erleben auch, dass sie sich im fernen Ausland mit dem in der heimischen Schule erlernten Englisch verständigen können und lernen ein Schulsystem kennen, das sich grundsätzlich vom deutschen unterscheidet.

Und die Chinesen wollten gleich Nägel mit Köpfen machen. Kurz vor Schuljahresende besuchte jetzt die erste Delegation mit 36 Schülerinnen und Schülern, begleitet von sechs Lehrern, darunter der stellvertretende Schulleiter, das Gymnasium Überlingen. Mit Hilfe einer Deutsch studierenden Dolmetscherin und dem Englisch-Lehrer und Austauschkoordinator Zhongyou Xue klappte die Kommunikation, die zumeist auf Englisch lief. Die Schüler waren in Familien ihrer deutschen Partner untergebracht, die Lehrer in einem Hotel. Die Tage in Überlingen waren gefüllt mit einem dichten Programm. Eine Exkursion nach Stuttgart mit Werksbesichtigung bei Daimler, Wanderungen auf der Schwäbischen Alb und Ausflugsfahrten auf dem See ergänzten das Programm. Für die chinesischen Lehrer war eine von deutschen Kollegen arrangierte Fahrt um den Bodensee ein besonderes Erlebnis, gleich drei Länder an einem Tag besucht zu haben.
Vor ihrem Abschied präsentierten die jungen Chinesen in der Gymnasiumsaula eine großartige Vorstellung, auf die sie sich ein Vierteljahr vorbereitet hatten. Neben einer perfekten Video-Präsentation ihrer Schule zeigten die Mädchen in selbst gefertigten Kostümen traditionelle Tänze, die Jungen eine Kung-Fu Demonstration und alle zusammen gaben einen Beweis ihrer chorischen Sangeskunst, einstudiert von Musiklehrerin Xia Cui.

Beim Empfang der Stadt Überlingen durch OB Sabine Becker gab der stellvertretende Schulleiter Jungfei Yu seiner Hoffnung Ausdruck, dass dieser erste Besuch der Start einer erfolgreichen Partnerschaft mit dem Gymnasium Überlingen sein werde. Auch wenn der Kontrast zwischen der Millionenmetropole Shanghai und Überlingen nicht größer sein könnte, waren die Chinesen besonders von der Kultur und Geschichte der Stadt und der Schönheit der Landschaft um den See begeistert.

Vom Gymnasium wird bereits im Oktober die erste Gruppe von zwanzig Schülern der Klasse 10 nach Shanghai fliegen gefolgt von einer weiteren Gruppe der Kursstufe 1 im Februar 2013.

2012 Shanghai International Youth Science & Technology Expo und das Kennenlernen der chinesischen Kultur.

Alisa Auer und Laura Löffler (Klasse 10, Gymnasium Überlingen SJ 2011/12)

Am 19.07.2012 begann unsere 10-tägige Reise nach Shanghai. Nach 6 Stunden Zugfahrt und einem anschließenden Flug von 11 Stunden landeten wir und wurden gleich von zwei Volunteers (Freiwilligen), welche uns während der ganzen Expo betreuten, abgeholt und mit einem Bus zur „Shanghai No.1 High School“ gefahren. Dort wurden wir dann mit einem Rucksack ausgestattet, in dem sich jeweils eine ID-Card, mehrere Informationsheftchen, ein Regenponcho und eine Mütze befanden. Dazu bekamen alle Teilnehmer zwei Polos – die Schüler Grüne, die Lehrer Pinke - welche von allen während der Expo getragen wurden. Mit allem ausgestattet, wurden uns unserer Schlafräume und danach das Expo-Gelände gezeigt.

Am nächsten Tag wurden alle 200 Teilnehmer in 6 Bussen zum Expo-Gelände gebracht. Dort bekam jede Schule noch eine halbe Stunde Zeit ihren Stand fertig aufzubauen. An unserem Stand konnte man etwas über unserer Schule erfahren, das Hauptaugenmerkmal aber war auf unser Modell - ein Pumpspeicherkraftwerk - gerichtet. Anschließend wurde die Expo durch eine 'Opening-Ceremony' (Eröffnungszeremonie) eröffnet. Dort wurden traditionelle chinesische Tänze aufgeführt und alle 14 Länder, jeweils durch eine Person, vertreten. Diesen und den folgenden Tag konnten wir die anderen, durch gegenseitiges Erklären der Projekte, kennenzulernen.
Nach der Expo verbrachten wir den 3. Tag in Shanghai mit Vorträgen über Klima und erneuerbare Energien, die jede Schule mitgebracht hatte. Des Weiteren konnten wir in drei Museen durch interaktive Ausstellungen unser Kenntnisse über Wissenschaft & Technik erweitern.

Um uns auch die Stadt näher zu bringen, wurden uns Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen gezeigt, auch Veranstaltungen wie eine Akrobatikshow oder einen Sport- und Kulturabend wurden uns nicht vorenthalten.
Die Expo wurde durch eine 'Closing-Ceremony' beendet, bei der Preise unterschiedlichster Kategorien verliehen wurden. Unsere Schule hat nicht nur den Preis für das beste Projekt, sondern auch in all den anderen Kategorien eine Auszeichnung bekommen.
Beim abschließenden Farewell-Dinner konnten wir noch einmal unsere Kontaktdaten austauschen und uns von einander verabschieden.

Zurückblickend konnten wir auf der Expo nicht nur unsere Kenntnisse über Wissenschaften und Technik erweitern, sondern auch viele Leute und deren Kulturen etwas kennenlernen.
Um die Lebensweise und die Kultur einer chinesischen Familie kennenzulernen, waren wir ab dem darauf folgenden Tag in Gastfamilien untergebracht. Nicht nur die Tischmanieren, die Mahlzeiten und der Verkehr, sondern auch der Umgang der Menschen untereinander, waren uns neu. Unsere chinesischen Gastfamilien nahmen uns aber mit großem Verständnis auf (beispielsweise akzeptierten sie, dass wir das Schmatzen bei Tisch unterließen) und machten uns den Aufenthalt in Shanghai zu einem Besonderen.

"Ich würde sagen, man kann unsere Reise mit einem Wort beschreiben – genial!" - Florian Geßler (Klasse 10)
"Die Vorarbeit zur, sowie die Expo selber, haben viel Spaß gemacht und es war eine tolle Erfahrung, eine ganz andere Kultur kennen zu lernen." - Alexander Tittjung (KS1)

Alles in allem konnten wir viel über Wissenschaft & Technik, aber auch kulturelle Dinge erfahren, Freundschaften zu anderen Ländern schließen und somit unser allgemeines Wissen erweitern.
Wir möchten uns bei allen Bedanken die uns diese Reise ermöglicht haben und auch bei denen, die dieses Ereignis so unbeschreiblich und unvergesslich gemacht haben.

Darüber hinaus ist ein Individualaustausch möglich. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei den Fremdsprachenlehrerinnen und –lehrern sowie bei Frau Landmeßer.